» » Japanische Teezeremonie

Japanische Teezeremonie

Eingetragen bei: Allgemein

Überall auf der Welt genießen Menschen die Teestunde. In Japan hingegen kann das Mitnehmen von Tee mit Gästen wesentlich mehr als nur eine erholsame Pause in den Tag bedeuten. Die traditionelle japanische Teezeremonie ist eine sehr große und aufwendige Angelegenheit.

Die japanische Teezeremonie ist mehr wie ein heiliges Ritual als eine freundliche Versammlung. Jeder Aspekt der Zeremonie ist symbolisch und verleiht diesem einzigartigen Ereignis einen besonderen Charme und eine besondere Bedeutung.

Die Zeremonie wird in einem Raum namens Chashitsu im Teehaus durchgeführt. Süßwasser, das die Reinheit symbolisiert, wird in einem Steingefäß namens Mizusashi aufbewahrt und darf nur vom Wirt berührt werden. Matcha (Tee) wird im Chaire aufbewahrt – ein kleiner Keramikbehälter, der mit Shifuku (feiner Seidenbeutel) bedeckt ist und vor dem Mizusashi steht. Spezielle Stände, Tana genannt, dienen zur Präsentation der Teeschalen und unterscheiden sich je nach Anlass.

Der Wirt tritt mit dem Chawan (Teeschüssel) ein, der einen Chasen (Schneebesen), eine Chakin (ein gebleichtes weißes Leinen-Teetuch) und die Chashaku (Teeschaufel) enthält. Neben diesen Gegenständen befindet sich ein Wasserglas, symbolisch für die Sonne (Yang) und eine Schale, die den Mond (Yin) symbolisiert. Der Wirt bringt die Kensui (Abwasserschüssel), die Hishaku (Bambuswasserschöpfkelle) und futaoki (eine grüne Bambusschale für den Kesseldeckel) und reinigt den Teebehälter und die Schaufel mit einem Fukusa (feines Seidentuch).

Heißes Wasser wird in die Teeschale geschüttet. Der Schneebesen wird ausgespült und die Teeschale wird geleert und mit der Chakin abgewischt. Für jeden Gast werden drei Kugeln Tee in die Teeschale gestellt. Der Schneebesen wird verwendet, um eine dünne Paste unter Verwendung einer ausreichenden Menge an heißem Wasser zu erzeugen. Zusätzliches Wasser wird dann zugegeben, während die Paste in eine dicke Flüssigkeit gegeben wird.

Die Teeschale wird dem Hauptgast übergeben. Er oder sie trinkt etwas von dem Tee, wischt den Rand der Schüssel ab und reicht die Schüssel an den nächsten Gast. Jeder Gast folgt demselben Verfahren, bis alle den Tee gekostet haben. Die Schüssel wird dann zu dem Wirt zurückgebracht, der sie spült und die Teeschaufel und den Behälter reinigt.

Ein Feuer wird dann für usa cha (dünner Tee) gebaut, das den Gaumen ausspült und den Weggang der Gäste aus der spirituellen Welt des Tees und zurück in die physische Welt symbolisiert. Raucherartikel werden als eine Geste der Entspannung angeboten, aber Rauchen findet normalerweise nicht in einer Teestube statt.

Schließlich werden Zabuton (Kissen) und Teaburi (Handwärmer) für den Komfort der Gäste angeboten, und Higashi (trockene Süßigkeiten) werden serviert. Bevor sie das Teehaus verlassen, werden die Gäste ihre Wertschätzung für den Tee und ihre Bewunderung für die Aufmerksamkeit des Gastgebers auf die feine Kunst, Tee zu servieren, ausdrücken.

Wenn Sie jemals die Möglichkeit haben, an einer traditionellen japanischen Teezeremonie teilzunehmen, sollten Sie unbedingt teilnehmen. Es gibt keine andere Erfahrung, die so ist.

Letztes Update am 6. Juli 2020 6:41